Samstag, 3. September 2016

Rezension zu ,,Codex Alera 1 - Die Elementare von Calderon" von Jim Butcher

,,Die Elementare von Calderon" ist der Auftakt zur Buchserie ,,Codex Alera", die aus insgesamt 6 Bänden besteht. Der erste Band ist erstmals mit 608 Seiten am 08.06 2009 im Blanvalet Verlag erschienen.

Inhalt:

Alle Einwohner Aleras können Magie wirken und die mächtigen Geister der sechs Elemente zu Hilfe rufen – nur der junge Tavi nicht. Doch als Intrigen und Bügerkrieg das Reich zerreißen und die bösartigen, nichtmenschlichen Marat die Grenzen von Alera überschreiten, ruhen alle Hoffnungen auf Tavis Schultern. Denn nur wenn der junge Mann nicht seinen Mut und seine Entschlossenheit verliert, haben seine Familie und alle, die Tavi liebt, eine Chance zu überleben … (Klappentext)

Cover:

Das Cover finde ich sehr interessant und gelungen. Es zeigt einen tierartigen Baum, der wahrscheinlich das Element des Waldes symbolisieren soll. Auch sehr passend zu den folgenden Bänden.

Charaktere:

Mit Tavi haben wir einen wirklichen Sympathieträger als Protagonisten. Anders als alle anderen, kann Tavi nämlich kein Element beschwören und seine Zukunft als Hirtenjunge ist am Anfang noch vorbestimmt.
Doch Tavi verstrickt sich im Laufe der Geschichte in eine brenzlige Situation. Fortan hat er mehr am Hut, als nur seine Herdentiere und plötzlich ist er auch noch derjenige, der Alera retten soll.
Ein toller Protagonist, mit dem man gerne mitfühlt, eben weil er anders ist.

Auch seine Gefährten sind soweit sympathisch und besonders. Schön finde ich auch, dass bezüglich der Charakterentwicklung viel Platz für die nachfolgenden Bände geschaffen ist.

Meine Meinung:

Jim Butcher habe ich als großen Fantasy-Autor schon länger auf der Wunschliste stehen und nun endlich geschafft mit diesem High-Fantasy Epos anzufangen! Groß war meine Vorfreude, in einem dichten Fantasy-Werk abzutauchen - mindestens genauso groß wie meine Erwartungen.

,,Wenn man aus der Geschichte etwas lernen kann, dann die eine Lektion: dass allzu oft die Existenz von Armeen, Städten und ganzen Reichen von den Handlungen einer einzigen Person abhängt. In Zeiten der Ungewissheit kann diese Person mit einer Entscheidung - sei sie nun gut oder schlecht, richtig oder falsch, groß oder klein - unwissentlich den Lauf der Geschichte beeinflussen.
Aber die Geschichte macht es uns nicht leicht. Denn man weiß nie, wer diese Person ist, wo sie sich aufhält und welche Entscheidung sie wohl treffen wird." S.7


Was ich bei Fantasy-Werken am wichtigsten finde ist der Schreibstil, der zugleich spannend, mitreißend und detailliert sein sollte - und den besitzt Jim Butcher. Auch wenn man sich am Anfang bei dieser Komplexität der Fantasy-Welt erst einmal zurechtfinden muss, man taucht sofort ins Geschehen ein.

,,Die Elementare von Erde und Luft und Wald wispern, dass Gefahr in Verzug ist und dass der Friede, den unser Land während der vergangenen fünfzehn Jahre genießen durfte, zu Ende geht. Metallelementare schärfen Schwerter und treiben die Schmiede am Amboss zur Arbeit an. Die Flüsse und der Regen warten auf den Augenblick, an dem sie sich rot färben werden. Und Feuer brennt grün und blau, aber nicht rot und golden, wie es sein sollte. Der Wandel hat begonnen." S.95


Besonders finde ich die Idee von den verschiedenen Elementaren wie z.B Luft, Feuer, Wasser, Erde, Metall etc. Zum Beispiel kann Luft den Beschwörer von einem Ort zum anderen bringen, Feuer Lichter und Kerzen anmachen, Wasser Gefühle der anderen spüren, Erde denjenigen tarnen und befördern und Metall kann denjenigen zu einem großartigen Schwertkämpfer und Schmied werden lassen - und das sind nur wenige Fähigkeiten der verschiedenen Elementare. Es gibt viele mehr und ich war jedes mal wieder erstaunt, was jedes Element doch so kann.

,,Überall lagen Leichen. Tavi bemühte sich, nicht hinzusehen, aber es schien, dass an jeder Stelle, auf die sein Blick fiel, jemand gestorben war. Es war grausig, was Lebewesen einander antaten. Die Körper wirkten ungestalt und irgendwie fehl am Platz, als hätte ein Kind seine Holzsoldaten sorglos weggeworfen, nachdem es sie zerbrochen hatte. All das Blut ließ seinen Magen rebellieren, und darüber hinaus erfüllte ihn der Anblick dieser misshandelten Leiber mit unerträglicher Traurigkeit.
Es war so sinnlos." S.542


Wie man vielleicht in anderen Rezensionen schon gelesen hat, soll Codex Alera ein wenig an Pokémon erinnern. Am Anfang war ich auch recht skeptisch und muss dennoch sagen, dass es stimmt. Ein wenig erinnert die Elementarbeschwörung tatsächlich an das Aufrufen eines Pokémon - das wars dann aber auch mit Assoziationsmöglichkeiten dazu.

Auch die Epoche finde ich gelungen gewählt. So spielt Codex Alera typisch für viele High-Fantasy-Werke eher zu Zeiten des Mittelalters. Mittelalter mit Magie zu verknüpfen finde ich sowieso immer wieder gelungen.

,,Tavi schluckte. 'Ich wollte bloß meine Schafe nach Hause holen,        Herr. Mehr wollte ich gar nicht, eigentlich. Da sind die Dinge ein wenig ...'
'Kompliziert geworden?', schlug Gaius vor.
Tavi errötete und nickte. 'Genau.'" S.594


Fazit:
Ach, es gibt einfach so vieles was dieses Buch beherbergt. Intrigen, Freundschaft, Krieg, Magie, Liebe, Feindschaft ...
Ein Epos, und glücklicherweise erst der erste von 6 Bänden aus der Welt von Alera.

Das ist für mich High-Fantasy vom feinsten.

☆ ☆ ☆ ☆ ☆

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen